Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr InformationenVerstanden

Junge Menschen für das Metallhandwerk begeistern

 
 
v.l.) Brigitte Köhler-Thewes, Leiterin der Städtischen Gesamtschule Bad Driburg, Maurice und Martin Knorrenschild, Metallbau Knorrenschild GmbH & Co. KG, Lena Strothmann, Präsidentin der Handwerkskammer OWL, Alfred Gemmeke, stellvertretender Kreishandwerksmeister, und die erste stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Bad Driburg, Christa Heinemann.zoom

Martin Knorrenschild und Schulleiterin Brigitte Köhler-Thewes haben in Anwesenheit von Lena Strothmann, Präsidentin der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, und Schulamtsleiter Uwe Damer einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Martin Knorrenschild ist Metallbauermeister und leitet den Betrieb Metallbau Knorrenschild GmbH & Co. KG in Bad Driburg - Neuenheerse. Gemeinsam mit der Städtischen Gesamtschule Bad Driburg möchte er junge Frauen und Männer für sein Handwerk begeistern. Martin Knorrenschild und Schulleiterin Brigitte Köhler-Thewes haben gemeinsam mit Lena Strothmann, Präsidentin der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Schülerinnen und Schüler können während eines Schulpraktikums den Beruf des Metallbauers, Fachrichtung Konstruktionstechnik, kennenlernen.

Dass einige der jungen Leute dabei ihre Leidenschaft für das Metall-handwerk entdecken werden, davon ist Knorrenschild überzeugt. Der Vollbluthandwerker steht der Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg als Kreishandwerksmeister vor und arbeitet im Vorstand der Handwerkskammer mit. „Wir müssen bei den Schülern und Schülerinnen wieder ein Gefühl für das Handwerk wecken“, betonte Knorrenschild.

„Das Handwerk bietet jungen Leuten mit Talent optimale Berufschancen“, erklärte Kammerpräsidentin Lena Strothmann bei der Unterzeichnung. „Während der Lehre verdient der Auszubildende schon Geld und nach der Ausbildung stehen viele Türen offen“, ergänzte Strothmann. Spezialisierungen, die Meisterschule, ein Studium oder die Selbstständigkeit, die Möglichkeiten nach einer handwerklichen Ausbildung seien vielseitig. „Immer mehr junge Leute erkennen das, die Ausbildungszahlen steigen, der Abiturientenanteil im OWL-Handwerk liegt bei 16,8 Prozent“, so die Präsidentin.

„Vorgesehen in der Kooperationsvereinbarung sind neben den Schülerpraktika Betriebserkundungen, Bewerbungstrainings, Lehrerpraktika sowie angewandte Mathematik und Materialkunde als Teil des Physikunterrichts“, erklärte Schulleiterin Brigitte Köhler-Thewes.
Martin Knorrenschild hatte zuvor mit der Friedrich-Wilhelm-Weber-Realschule eine Kooperation gepflegt und gute Erfahrungen gesammelt. Die Real- und Hauptschule sowie das Städtische Gymnasium in Bad Driburg wurden zur Gesamtschule zusammengeführt.

[Quelle: https://handwerk-owl.de/de/presse/pressemitteilungen/junge-menschen-fur-das-metallhandwerk-begeistern_6_745.html]

 


© 2018 Gesamtschule Bad Driburg - Altenbeken. Alle Rechte vorbehalten.